Einzelansicht

3. und 4. Spieltag der 1.B Junioren

Up and away durch die englischen Wochen
Die 1. B im Torrausch: 40 Tore in vier Spielen und erst ein Gegentor
Aber die schweren Gegner kommen erst noch.
Der NFC war es nicht, auch nicht Buchholz: sechs Punke aus der zweiten englischen Woche.
Die Signale, die die AMATEURE von der Tabellenspitze der Bezirksliga aus senden, können klarer nicht sein.
4 Spiele: 4 Siege, drei davon zweistellig, erst ein Gegentor. So gnadenlos effektiv, so defensiv stabil
präsentiert sich derzeit nur ein weiteres Team in der Liga, auf das man am Dienstag im Pokal treffen wird:
Der SV Lichtenberg. Ein match, auf das wir uns freuen können. Am vergangenen Mittwoch schickten die
den NFC mit einem Zehnnull nach Hause, gestern waren es 15 tapfere Buchholzer, denen die AMATEURE
noch mal 16 Stück einschenkten. Und es hätten weitaus mehr sein können.
Das Team hat einen Lauf. So viel steht fest. Die Neuzugänge, die volle Einwechselbank mit dem
Rückwechselmodus, die Zusammensetzung der Liga, das alles scheint zu passen und gibt dem Team
ausreichend Spielraum für eine tolle Entwicklung. Zur Freude der Trainer.
Wo der hinführt, wenn es so weiter geht, dürfte jetzt langsam klarer werden: Nach ganz oben. Noch ist es
ein langer Weg dorthin, aber die ersten Meter haben sie schon mit Bravour hinter sich gebracht und der
Konkurrenz das Fürchten gelehrt. Und es sieht wirklich sehr gut aus, was die Jungs da auf den Platz bringen.
AMA mit Kondition an die Spitze
1
3. Spieltag: SC Berliner Amateure – Neuköllner Fussballclub Rot Weiss 10-0 (4-0; 6-0)
Eingangs der Saison hatten wir es vorausgesagt: einige der Spiele werden nicht nur von den Elfen auf dem
Platz gewonnen; sie werden auch von der Bank, von den Ergänzungsspielern gesichert. Wer lange und viel
läuft, den Gegener mürbe spielt, immer wieder aufs Tempo drückt, der wird die Nase vorn haben; so
geschehen am vergangenen Mittwoch, dem bereits zweiten Spiel unter der Woche und zeitgleich dem
Heimspieldebut der 1.B auf dem Zülle.
Offensivpower
Ein Feuerwerk an Schnelligkeit und Präzision, Präsenz und Zielstrebigkeit legte das AMA Team gegen den
Lokalrivalen von Rot Weiss auf den Kunstrasen. Ganze 20 Sekunden Tiefschlaf benötigten sie, um sich zu
sortieren, da nämlich hatte Rot Weiss eine wirklich hundertprozentige Chance, um in Führung zu gehen, als
nach flottem Sturmlauf über die rechte Seite zwei NFCler sich gegenseitig behinderten, statt cool zu
vollenden. AMA nahm das Geschenk dankend an, machte den Laden hinten dicht und spielte den Gegner
fortan in Grund und Boden. Über links, über rechts, aus der Zentrale, immer wieder, jeder Angriff eine
Chance. Schon nach 5 Minuten hätten sie 5 Tore machen können.
Ari legt den Grundstein
Ein wunderschöner Freistoss von Ari nach Foul an Linus eröffnet schliesslich die Tor-Gala, die nach Treffern
von Anton und Max ihren vorläufigen Höhepunkt mit dem 4-0 durch Linus nach doppeltem Doppelpass mit
Max hatte. Bis dahin waren gerade mal 17 Minuten gespielt und die NFCler, die nur 0-2 gegen den starken
SV Lichtenberg verloren hatten, trauten ihren Augen kaum. Mit sehenswertem Traumfussball hatte AMA
ihnen schon früh den Zahn gezogen und liess fortan nichts mehr anbrennen. Gut, man liess den Gegner
gewähren, schaltete einen Gang zurück und bot ihnen mehr Raum, aber nie die Kontrolle über das Spiel.
Das verflixte 5. Tor
Es wollte einfach nicht fallen. Ein halbes Dutzend Chacnen kamen dennoch zustande, die der man of the
match Hamsa durch super Paraden abwehren konnte. Max war es dann zwei Minuten nach dem Wechsel,
dem es gelang, Hamsa zu überwinden. Es war der Startschuss für die zweite Tor-Flut. Nicht mehr ganz so
flüssig in den Kombinationen, dafür aber mit der besseren Durchschlagskraft legten die Amteure noch 5
weitere Treffer nach und schafften es trotz kleinerer Unachtsamkeiten in der Defensive wie gefordert die
Null zu halten: Max nach Assist von Rami, Linus nach einer Ecke aus dem Gewimmel, dann wieder Max per
sehenswertem Seitfallzieher und schliesslich Julius nach Assist von Linus zum Endstand von 10-0 in der 77.
Minute.
Frustbewältigung beim NFC
Dabei spielte der NFC gar nicht mal schlecht mit, im Gegenteil, es gab eine Menge guter Ansätze, aber
leider auch immer eine passende Antwort der AMATEURE, die sich trotz zunehmender Härte weiter mit
ihrem Fussball durchsetzen konnten. Schliesslich fokussierte sich das Duell der ungleichen Teams in den
Duellen mit dem Achter beim NFC, dessen widerliche Aktion und provozierendes Gehabe viel zu spät vom
jungen Schiedsrichter geahndet wurde: erst nach einer Tätlichkeit gab es immerhin die Gelbe statt einer
Zeitstrafe. Mit diesem Sieg nach der besten Saisonleistung festigten die AMATEURE zunächst ihre
Spitzenposition im Classement und man war gespannt auf den nächsten Gegner, den SV Buchholz aus
Französisch Buchholz, Sieger im Lokalderby gegen den Tabellenzweiten Fortuna aus Pankow. Holla !
2
Es spielten:
Abdul – Hannes, Leon Diego, Leon Camillo, Umut, Linus, Ari, Julius, Max, Luis, Anton, Rami, Pierre, Noah
Die Tore: 1-0 Arian (8. A: Linus), 2-0 Anton (10. A: Max), 3-0 Julius (12. A:Ari), 4-0 (14. Linus A: Max) // 5-0
Max (42.), 6-0 Max (44. A: Luis), 7-0 Max (65. A: Rami), 8-0 Linus (72.), 9-0 Max (75.), 10-0 Julius (77. A:
Linus)
4. Spieltag: SV Buchholz – SC Berliner Amateure 0-16 (0-6; 0-10)
Un match à la bonheur !
„Auf nach Französisch Buchholz !“ Hört sich erst mal easy an, ist aber für ein Spiel mitten in der Woche in
Wirklichkeit eine anstregende Belastung für Mensch und Maschine. Da muss sich der AMA Tross erst durch
den ätzend verstauten stop-and-go Innenstadtverkehr quälen, bis man es gerade eben noch pünktlich ans
andere Ende der Stadt schafft, wo die letzten Spieler erst 5 Minuten vor Spielbeginn den Flutlicht
erleuchteten Platz an der Chamissostrasse betreten. Schliesslich freut man sich dann doch etwas darüber,
dass es jetzt los geht an der Chamissostrasse.
Buchholz hellwach und ehrgeizig
Jene 15 Minuten, in denen AMA gegen den NFC noch Fussball vom Feinsten zelebriert hat, jene 15
Minuten geraten hier fast zum Fiasko, stottert der Motor aber ganz gewaltig. Müde nach dem langen Tag
und der Anfahrt, gepaart einem gehörigen Schuss Pomade gehen die AMAs hier zu Werke, in die ungleiche
Partie bei den Buchholzern. Das Team des Gegners ist durch die Bank nicht nur einen Kopf kleiner, sondern
auch bis zu zwei Jahre jünger. Die „eigentliche“ B-Junioren hatte sich mit dem Trainer verzofft, alle haben
sie dann den Verein verlassen oder die Schuhe an den Nagel gehängt und überliessen ihrer spielstarken 1.C
(Jahrgang 2002!) den Antritt in einer altersmässigen höheren Spielklasse. Kompliment dafür und wir sehen
fortan ein Team mit Zukunft, das den Favoriten aus Kreuzberg zunächst ordentlich ärgert: mit agressivem
3
Pressing, nickeligen Zweikämpfe, schnellen Spielern, technisch versiert, versuchen sie den
Grössenunterschied und das unterlegene läuferische Momentum auszugleichen. Und das gelingt ihnen
zehn Minuten lang ziemlich gut. Das Spiel des Spitzenreiters wirkt fragil, unsortiert, konfus, chaotisch,
selten klar. Die AMATEURE, überrascht von so viel Gegenwehr brauchten einige Zeit, um sich frei zu
schütteln und ins Spiel zu finden.
Kleiner Platz, kleine Spieler, keine Tore
Das lange Warten. Wenige Chancen. Keine Tore. Nicht mal einen Elfmeter konnte man versenken, Linus
hatte ihn nach feinem Dribbeling im Sechzehner herausgeholt, Ari schiesst den Elfmeter nicht unbedingt
schwach, aber der gut reagierende Keeper wehrt den Ball sauber ab. So baut man Gegner auf !
Umut mit Köpfchen
Für die Führung musse ein zweiter Standard her: Eine Ecke von Luis segelt auf den Elferpunkt zu, Umut
nutzt den Grössenvorteil, springt und netzt per Kopf zum 1-0 ein ! Puh. Mit der Führung im Rücken spielen
die AMAs etwas souveränder auf, ziehen das Tempo an, passen schneller und treffen endlich, weil sie
endlich die sich bietenden Gelegenheiten nutzen. Julius mit schönem Fernschuss, Max mit raffiniertem
Heber über den Torwart, Umut mit seinem Zweiten zum 4-0 und wieder Max mit dem 5-0 nach Freistoss
von Hannes. Damit stellten die AMAs die Verhältnisse bis zur 30. Minute nun auch ergebnistechnisch
korrekt dar, um sich hernach jedoch erst mal eine zehnminütige Pause zu gönnen. Kurz vor der Pause
gelang Max dennoch der 6-0 Pausenstand. Julius hatte für ihn aufgelegt. Vorher standen die ersten
Wechsel an und damit durften gleich ein paar Premieren bejubelt werden:
Abdul, Rami und Elias
Das Punktspieldebüt für Elias, sowie für Abdul als Feldspieler – beide geben die neuen Aussenverteidiger
und fügen sich nahtlos ins Team ein. Kurz darauf ist Halbzeit. In der Pause hält es niemanden auf dem
kühlen und zugigen Sportplatz, ausser unserem Linienrichter Luzian, der fleissig Bälle ins Tor kickt.
4
Zwote Halbzeit: Tore für die Ewigkeit
„Bitte zu null, Jungs !“ Hörte man schon gegen NFC von Thomas und heute ist das wieder so. Wie wichtig
das ist, zeigt sich gleich vom Anpfiff weg. Rami gelingt nach starker Ballebehauptung (zuvor Pass von Jakob,
Kopfballverlängerung Max) das 7-0. Eine Aktion, bei der sich der herausragende Keeper von Buchholz
leider verletzt und später ganz raus muss. Ein Wechsel nicht ohne Folgen. Es gibt Elfmeter, weil ein AMASpieler
im Sechzehner gelegt wurde. Abdul soll schiessen rufen alle. Abdul kommt, er freut sich. Und es
sieht so aus, als sei es seiner erster Elfer. Lange lässt er sich Zeit, dann läuft er an und versenkt den Ball
flach im linken Eck. Die ganze Mannschaft jubelt. Abduls erstes Pflichtspieltor in seinem Leben ! Bis zum
Anstoss vergehen noch einmal mindestens zwei Minuten, in denen die Jungs flachsen und spassen können
– irgendwie waren das all inclusive 5 Minuten, 5 für die Ewigkeit. „Abduls erstes Tor, Mann !“
AMA noch nicht satt
Zurück im Spiel wird Julius dann von Linus auf die Reise geschickt zum 9-0. Das 10-0 macht Linus dann
selber nach Assist von Rami ! Den Spielern vom SV Buchholz bleibt heute nichts erspart; sie kämpfen
weiter um den Anschlusstreffer, machen viel nach vorne und werden defensiv anfälliger für die
Tempogegenstösse der AMAREURE, die nun Ball und Gegner laufen lassen. Das verrückteste Tor macht
dann erneut Abdul, der mit riesiger Spielfreude dabei ist: pfeilschnell jagt er mit einem von ihm selber
abgefangegen Abstoss durch die Buchholzer Abwehr und hämmert den Ball aus spitzem Winkel ins lange
Eck. Wow, 11-0. Dann ist wieder Rami dran, der nach Pass von Linus eigentlich schon längst hätte
schiessen können, aber noch zwei Gegenspieler aussteigen lässt und am Ersatzkeeper vorbei zum 12-0
einnetzt. Julius markiert das 13-0 nach feiner Kombination und energischem Antritt. Luis ist inzwischen
auch wieder eingewechselt und erläuft einen Schnittstellenpass von Linus zum 14-0. Eine Ecke landet bei
Abdul. Bumm – Tor. Das war das 14-0 und Abduls dritter Streich. Aber noch war nicht Schluss.
5
Buchholz bekommt noch eine gute Gelegenheit, den Ehrentreffer zu erzielen
Aber der Freistoss saust über Jakob ins Toraus. Den Schlusspunkt besorgt Umut mit seinem dritten Treffer.
Dann erlöst der Schiedsrichter die Spieler, zählt noch mal die Tore nach und bittet zur Verabschiebung.
Seize a zero pour les amateurs, merci et au revoir. Auch den SV Buchholz sehen wir wieder – sicherlich
verbessert und mit ein paar Siegen im Gepäck, denn so schlecht war das nicht, was die Youngsters zeigten.
Im Gegenteil, wären die Jungs von heute zwei Jahre (und grösser) gewesen, es wäre Schwerstarbeit
geworden für die AMATEURE, die nach diesem langen Abend sicher alle müde und zufrieden in die Betten
fielen.
Es spielten:
Jakob – Hannes, LeonDiego, Ahmad, LeonCamillo, Abdul, Elias, Ari, Linus, Max, Luis, Julius, Umut, Rami,
Die Tore:
0-1 Umut (17. A: Luis), 0-2 Julius (22.), 0-3 Max (23.), 0-4 Umut (25. A: Linus), 0-5 Max (28. A: Hannes), 0-6
Max (37. A: Julius) // 0-7 Rami (42 A: Linus), 0-8 Abdul (50. FE), 0-9 Julius (51. A: Linus), 0-10 Linus (54., A:
Rami), 0-11 Abdul (57.), 0-12 Rami (59. A: Linus), 0-13 Julius (60.), 0-14 Luis (65. A: Linus), 0-15 Abdul (73.
A: Umut), 0-16 Umut (74.)
AMATEURE sind bereit für die beiden Knallerspiele innerhalb von drei Tagen
Am Samstag geht es jetzt zunächst zum Liga-Spitzenspiel Erster-gegen-Dritter zur Fortuna nach Pankow,
dem Kultklub von Bolles Nachfahren. Anpfiff ist um 13:00 h nach Durchquerung des Wochenendverkehrs.
Dann, am Dienstag Abend erwarten wir das Gipfeltreffen der beiden Liga-Platzhirsche, allerdings findet
diese Partie im Rahmen des Pokals statt: AMA gegen den SV Lichtenberg; das erste von drei Spielen. Was
für ein Zufall ! Hoffen wir auf die Bestbesetzung. Nach diesem Pensum ist erst mal Pause bis in den
November.
Wir sehen uns !
6